Inhalt

Grünflächen

Grünflächen und Grünstreifen sind ein wesentlicher Bestandteil des Ortsbildes der Gemeinde Kleinmachnow und dienen in hohem Maß der Durchgrünung und beeinflussen das Ortsklima positiv. Weiterhin bieten sie den Menschen Freiräume für Erholung, Spiel und nachbarschaftliche Begegnungen. Solche Räume stärken bei den Bürgern das Gefühl: Hier bin ich zu Hause. In Kleinmachnow genießen Grünflächen daher eine besondere Aufmerksamkeit.


Die Gemeinde Kleinmachnow pflegt 200 ha Grünflächen nach einem speziellen Pflegekonzept, welche die jeweiligen Bereiche je nach Lage intensiv bzw. extensiv bewirtschaftet und Jahr für Jahr fortschreibt. Die Mahd der Flächen erfolgt sehr differenziert (1 bis 4 Mähgänge), so dass viele Flächen auch durch die Anlage von bienenfreundlichen Blühstreifen eine Erhöhung der Artenvielfalt zeigen.

Grünstreifen und Blühwiesen tragen zur Artenvielfalt bei

Die Grünstreifen in der Karl-Marx-Straße, die Wiese am Machnower See, die Bäkewiese, der Grünzug im Wohngebiet zwischen Stahnsdorfer Damm und Stolper Weg und die Straße Stolper Weg mit dem Stolper Berg, um nur einige aufzuzählen sind heute Flächen, die nur ein bis zwei Mal gemäht werden und durch ihre verschiedenartigen Wildkräuter zur Artenvielfalt beitragen und als gute Nahrungsgrundlage für Bienen und andere Insekten dienen.

Zudem sind Grünflächen in den Kommunen die einzigen öffentlichen Orte, wo sich die Bürger und Bürgerinnen jeden Alters ohne Zwang und Barrieren begegnen und kommunizieren können. Gerade Krisenzeiten, wie der (aktuellen Pandemie) zeigt sich, wie wichtig diese urbanen Freiflächen zum Entspannen, Spielen für die Kinder und für die sportliche Betätigung aller Generationen sind. 

Das Projekt der Sanierung des Düppelteichs mit seiner umgebenden Grünanlage steht  kurz vor seinem Abschluss und wird zukünftig die gestiegenen Anforderungen an eine optimale Freiflächennutzung im Norden von Kleinmachnow besser erfüllen und seine Wohlfahrtswirkungen mit neu angelegten Wegen und generationsübergreifenden Fitnessgeräten in jeder Hinsicht erfüllen.

Laub, ein Produkt der Natur und dazu noch wertvoll

Laubfall gehört jedoch zum Erleben der Jahreszeiten in jedem Jahr wie der Austrieb der Blätter und Blüten. Die vielen Wohlfahrtswirkungen der Bäume, wie die Senkung der Umgebungstemperatur und Windgeschwindigkeit, Staubbindung, Lärmschutz, Lebensraum für Tiere, Minderung der Niederschlagsereignisse und die Steigerung der Wohn- und Aufenthaltsqualität werden leider gern vergessen, wenn es im Herbst an die Laubentsorgung geht.

Die Gemeinde Kleinmachnow organisiert jedes Jahr die Entsorgung des öffentlichen Straßenlaubes, um im Frühjahr saubere Straßen zu erhalten, aber auch auf den öffentlichen Grünflächen genügend Nährstoffe zu belassen. In den Alleebaumbereichen östlich des Zehlendorfer Dammes wird im November begonnen, das Laub einzusammeln. Viele Bürger Kleinmachnows unterstützen dabei die fleißigen Mitarbeiter des Zweckverbandes Bauhof TKS und bilden zwischen den Baumstandorten Laubhaufen, damit die Technik die Laubaufnahme ohne Stammbeschädigung durchführen kann.

Jedes Jahr müssen wir jedoch auch erleben, dass Bürger privates Laub aus dem eigenen Garten an den Straßenrand bringen und dass nicht wenig. Davon abgesehen, dass diese Handlung verboten ist, führt sie zu einer starken Verzögerung des Arbeitsablaufes und zu immensen Kosten für die Gemeinde, die die Allgemeinheit mit den Steuergeldern zu tragen hat. Wir möchten daher an dieser Stelle noch einmal dringend darum bitten, eine private Laubverbrennung zu unterlassen. Die Abfallwirtschaft Potsdam GmbH (APM) bietet mit der Biotonne, Lausäcken und BigPacks ausreichende Möglicheiten, das eigene Laub zu entsorgen, wenn es denn nicht im eigenen Garten verbleiben soll.

Auf ausgewählten Grünstreifen in der Gemeinde Kleinmachnow wird zum Schutz der Tierwelt und der Verbesserung der Nährstoffversorgung von einer Laubentfernung abgesehen. Diese Art der Grünflächenpflege stößt (noch) nicht bei allen Anwohnden auf Verständnis. Dennoch wird eine auf Umweltschutzaspekte achtende Gemeinde, wie Kleinmachnow vor dem naturschutzfachlichen Hintergrund das wertvolle Laub der Bäume in die Baumpflege integrieren.

Grundstückszufahrten über die Grünfläche   

Zwischen den Straßen und Grundstücken befinden sich in Kleinmachnow häufig breite Grünstreifen mit diversem Baum- und Strauchbestand und leisten damit einen großen Beitrag zur vielfältigen Durchgrünung des Ortes. Um die Zufahrt von der Straße auf das eigene Grundstück zu ermöglichen, ist eine Grundstückszufahrt über diese Grünstreifen möglich zu errichten. Die Genehmigung dafür erteilt der Fachdienst Tiefbau nach entsprechender Antragstellung.

Seit 2015 hat die Gemeinde eine Satzung zum Schutz der Grünflächen, welche das Parken auf dem öffentlichen Grünstreifen regelt, um Verdichtungen und langfristige Schäden in dem Bereich zu unterbinden. Wer Beschädigungen, Unrat oder sonstige Beeinträchtigungen auf den Grünflächen feststellt, kann für den Hinweis das Märkerportal des Landes Brandenburg nutzen. Wir gehen Ihren Hinweisen nach.