Inhalt

 

Fahrbahnerneuerung im Weinbergviertel auf gutem Weg

Die Bauarbeiten zur Fahrbahnerneuerung Schwarzer Weg und der Wegebau im Seitenraum der Straße Am Weinberg sind nach witterungsbedingter Unterbrechung Mitte Januar wieder angelaufen. Das gibt Gelegenheit für einen Blick auf die Baustelle.

Aktuelle Bauphase

Gegenwärtig werden die Querungsstellen für Fußgänger über die Fahrbahnen der Straßen Am Weinberg und Winzerweg hergestellt. Die dazu notwendigen hydraulisch gebundenen Tragschichten und der Fugenverguss der Pflasterflächen erfordern im Anschluss eine 28-tägige Abbindezeit. Bis zum Ablauf dieses Zeitraumes muss die Vollsperrung der Engstelle Am Weinberg leider bestehen bleiben.

Damit die angrenzenden (Wohn-)Grundstücke erreichbar bleiben, können während dieser Zeit auch keine Arbeiten an anderer Stelle erfolgen. Ein Stillstand auf der Baustelle ist damit zwischen dem 12. Februar und dem 8. März unvermeidbar.

Um die Belange aller Straßenanlieger wahren zu können, werden immer wieder Anpassungen im Bauablauf vorgenommen. Mit der daraus resultierenden Kleinteiligkeit der Arbeiten sind bedauerlicherweise auch längere Bauzeiten verbunden.

Um den baubedingt verstärkten Parkdruck etwas abzumildern, wird ab sofort das Parken in der Straße Im Tal zwischen Winzerweg und der Einmündung Am Weinberg/Oderstraße einseitig zugelassen.

Im Interesse der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler des Weinberg-Gymnasiums, der Kreis­musikschule und der Kreisvolkshochschule werden alle Eltern und Begleitpersonen aufgefordert, diese zusätzlichen Parkmöglichkeiten zu nutzen und insbesondere der Schülerschaft des Gymnasiums den etwas längeren Fußweg zu den Schulen über den Winzerweg zuzutrauen.

  • Kartenausschnitt Weinberg-Viertel mit aktueller Verkehrsregelung

Und so geht's weiter:

Bauphase ab 11.03.2024

Ab 11. März folgt der Umbau der Einmündung Am Weinberg/ Im Tal östlich der Einmündung Schwarzer Weg. Auch das geht nicht ohne Vollsperrung. Die Straße Im Tal wird dadurch zwischen Winzerweg und Am Weinberg zur Sackgasse, die Straße Am Weinberg wird es zwischen Einmündung Schwarzer Weg und Im Tal. Betroffene Anwohner/-innen können ihre Grundstücke über diese Sackgassen weiterhin erreichen.

Der Verkehr zum Weinberg-Gymnasium sowie zur Kreismusik- und Kreisvolkshochschule erfolgt vorübergehend im Einbahnverkehr vom Zehlendorfer Damm kommend, und kann über den Schwarzen Weg wieder abfließen.

Bitte beachten Sie: Auch der Schwarze Weg wird nördlich der Zufahrt zu den Parkplätzen der Hoffbauer-Stiftung vorübergehend als Einbahnstraße ausgewiesen, sodass dieser Parkplatz dann nur aus Richtung Stahnsdorf erreichbar ist.

In den ersten beiden Aprilwochen soll der Asphalteinbau für den letzten Teil des Weges im Seitenraum Am Weinberg bis zum Anschluss in Richtung Oderstraße (Teltow) erfolgen.


Bauphase ab 06.05.2024

Voraussichtlich ab dem 6. Mai werden sich die Arbeiten dann auf den Schwarzen Weg konzentrieren, die nacheinander in zwei Abschnitten und unter Vollsperrung der Straße erfolgen. Der Verkehr wird während dieser Zeit vom Zehlendorfer Damm kommend über Im Tal wieder zum Zehlendorfer Damm umgeleitet.

In einem ersten Abschnitt wird im nördlichen Teil des Schwarzen Weges der Pflasterbelag durch eine Asphaltdecke ersetzt, die für Radfahrende einen wesentlich höheren Nutzungskomfort bietet als der gegenwärtige Zustand. In dieser Zeit werden die Parkplätze der Hoffbauer-Stiftung weiterhin nur von Stahnsdorf aus erreichbar sein. Die nördliche Parkplatzausfahrt kann nicht genutzt werden.

In einem zweiten Abschnitt ab Mitte Mai werden die Parkplätze der Hoffbauer-Stiftung schließlich nur vom Zehlendorfer Damm aus erreichbar sein. Die nördliche Ausfahrt des Parkplatzes muss dann im Gegenverkehr benutzt werden, das Grundstück kann mit dem Auto nur in Richtung Zehlendorfer Damm über die Straße Im Tal verlassen werden. Das wird im Einmündungsbereich Zehlendorfer Damm insbesondere in der morgendlichen Spitze zu Beeinträchtigungen wegen starken Verkehrsaufkommens führen.

Die Gemeinde Kleinmachnow empfiehlt allen Eltern vor diesem Hintergrund, zu überlegen, ob es andere Möglichkeiten gibt, als die Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen. Ist dies unvermeidbar, besteht beispielsweise die Möglichkeit, sie schon an der Potsdamer Straße an der in diesem Zeitraum nicht aktivierten Rechtsabbiegespur aussteigen und die letzten Meter zu Fuß zur Schule gehen zu lassen.