Inhalt

Ausstellungseröffnung: "Wo die Liebe in den Wolken wohnt" - Brandenburger Meditationen in Aquarell

Karte anzeigen Termin exportieren

Karsten Häschel, geboren in Berlin, malt mit dem Schwerpunkt Aquarell, Acryl auf Leinwand und Ölpastell. In den letzten Jahren hat er sich erweiterten Formaten zugewendet, um den Farben Platz, Raum und Größe zu geben.

Beginn:

Datum: 03.06.2022Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ende:

Datum: 18.08.2022Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort:

14532 Kleinmachnow

Rathaus, Bürgersaal

Adolf-Grimme-Ring 10
Haltestelle: Rathausmarkt
14532 Kleinmachnow

Momentan probiert er vielfältige expressive Formen der Plein-Air Malerei mit Aquarell aus, die südliche Brandenburger Landschaft um den Blankensee und den Seddiner See sind bevorzugtes Motiv-Gebiet. Die Bilder wollen in ihrer Farbwahl und Freude auf die Energien aufmerksam machen, die in uns und der Natur wirken, dabei geht es um eine freie Interaktion zwischen Struktur, Motiv und inspirierenden Farbverläufen. 

Ausstellungseröffnung: 3.6., 19 Uhr, Rathaus Kleinmachnow 
Musik | Schüler/Innen der Kreismusikschule

Einführung | Lourens de Jong
Dauer der Ausstellung: 3.6. - 18.8.2022

Karsten Häschel über seine Malerei:

Karsten Häschel über seine Malerei: 

In diesen unwägbaren Zeiten male ich –

ja, ich male, bin begeistert von der Natur, will hinaus zu den sich frühlingshaft entwickelnden Farben, dem Wind, der Sonne und bin fasziniert von den Bildern die entstehen.

Ich sehe auch immer wieder die Berichte im Fernsehen von der Zerbrechlichkeit des Menschseins, von Zerstörung, Gewalt, Unfrieden ganz in unserer Nähe.

Und ich frage mich, warum male ich, was kann ich abbilden in dieser „Zeitenwende“, diesem Verlust von Orientierung, ja auch Hoffnung auf eine bessere Welt, die wir geglaubt haben, hier in Europa zu gestalten. Diese Hoffnung, die auch mein Leben ausmachte, zu schaffen, zu wirken für Gemeinschaft, für Demokratie, für Menschenwürde.

Das alles droht nun zu vergehen? – ist einem grundlegenden Wandel unterzogen?
Nichts wird mehr so sein wie es war?

Nun möchte ich natürlich auch ein bisschen Hoffnung einbringen, vielleicht auch Nachdenklichkeit – und die Frage: wie gehe ich als Künstler mit dieser Situation um?

Die Malerei ist möglicherweise das zerbrechlichste Sujet allen menschlichen Schaffens und möglicherweise auch das stabilste.

Aquarellmalerei drückt zutiefst die Fragilität eines „Werden-Prozesses“ insgesamt aus. Farbe verläuft, nichts ist zu halten und doch gebe ich, gibt sich das Bild Struktur, als wenn eine übergeordnete Kraft mitwirkt. So wie ein Heißluftballon dahin fliegt, wie ihn der Wind treibt ich aber durch studieren des Wetters und des Windes gewisse Vorhersagen machen kann, die mich einem Ziel näherbringen, ich aber möglicherweise doch an einem Ort lande, den ich so noch nie gesehen habe.

Gleichzeitig drückt der Verlauf der Farben aber auch die Kraft des Augenblicks des Schaffens, das Eins-Sein mit der Natur und der eigenen Inspiration aus.

Und so ist das weiche und jederzeit zerstörbare Blatt (jeder Regentropfen bei Plein-Air arbeitet mit) mehr Sinnbild des seidenen Fadens an dem wir alle hängen, als alles Metallene und Materielle, welches uns umgibt, um uns zu vergewiessern, das wir Bestand haben in dieser Welt.

Sie zeigt aber ebenso, wie großartig das Erfassen und die Darstellung eines einzigartigen Momentes sich präsentiert-was dieses „Arbeiten“ bewirken kann in mir und der Welt.

Somit hat meine Kunst auch immer mit Abbild und Beschreibung der Natur zu tun-, die Bilder versuchen Hoffnung und Mut für das Sensible ausdrücken, sind Spiegel dessen, was die Erde sein kann und wir als Menschen leben können, wenn wir uns und die Erde fließen lassen.

Verbunden mit der Frage: Wie stehe ich als aufmerksamer, kreativer Mensch in dieser „durchsetzungswilligen“ Welt?


Öffnungszeiten: 

zu den Öffnungszeiten des Rathauses und während der Veranstaltungen 

Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen

Veranstalter

Kultur im Rathaus

Adolf-Grimme-Ring 10
14532 Kleinmachnow